Gescannte Originalvorlage auf Papier Vektorisierungsergebnis
Vektorisierung ?

Eine gesicherte Tatsache ist, dass die automatische Vektorisierung nicht geeignet ist, verlässliche Flächenpläne und Grundrirsse zu liefern.

Bei der automatischen Vektorisierung wird die Papiervorlage zunächst gescannt und daraus eine Bildgrafik erzeugt. Diese Bildgrafik, eine sog. Bitmap, kennt nur ein- und ausgeschaltete Bildpunkte, sonst nichts.

Die Vektorisierungsprogramme versuchen nun, die Punktwolken der eingescannten Bitmaps zu interpretieren und in CAD-Objekte wie Linien, Bögen, Kreise, Bemaßung und Texte umzuwandeln. Dazu analysiert diese Software jeden einzelnen Bildpunkt sowie die umgebenden Bildpunkte. Das Ergebnis sind Interpretationen der gescannten Zeichnung. Dabei tauchen eine Reihe von Problemen auf:

  • Trotz der eingebauten SäuberungsfunktionenW werden Verschmutzungen der Zeichnung und Knickfalten unzulässigerweise in Geometrieobjekte umgewandelt
  • Die Software kann handgezeichnete Bemaßung und Text nur sehr schwer erkennen und löst sie in Linienstücke auf
  • Kreise und Bögen werden unzulässigerweise zumeist in Polygone und Linienstücke umgewandelt
  • Linien werden in unzusammenhängende Linienstücke zerrissen
  • Die entstehende Zeichnung ist nicht maßhaltig
  • Die tatsächlich gezeichneten Linien entsprechen nicht den Bemaßungen.

Insgesamt bleibt festzustellen, daß der Aufwand bei der Nachbearbeitung einer automatisch vektorisierten Zeichnung höher ist, als der Aufwand für das Neuzeichnen.

Kontakt

1000hands AG
Joachimsthaler Str. 12
10719 Berlin

Tel. +49 (0)30-609 8445 - 22
Fax +49 (0)30-312 65 99

Projektbeispiele

Profitieren Sie von unserer Erfahrung aus über 500 Mio. m² bearbeiteter Gebäudefläche in nationalen und internationalen Projekten